Login: ( registrieren / neues Passwort )
  Cookies müssen aktiviert sein!

Navigation
Main-Content
» News-Center
» Hacking-Zone
» Forum
» IT-Quiz
» IRC-Webchat

Features / Downloads
» Krypto-Lab
» Digital-Library
» Anonymous?
» HS-Decoder
» Linkliste
» Download-Center
» HackTV-Center

Community-Infos
» Hall of Fame
» Hall of Lame
» Mitglieder
» Skill-Suche

About HS
» Happy-Shop
» Infos & Hilfe
» Partner-Seiten
» HS unterstützen!
» Gästebuch (add)
» Statistiken

1. Begriff markieren
2. Button anklicken
Statistik
Online : (21 User)
IRC Nimda
sowie 20 Gäste

IRC-Chat : (19 User)

Voting
Auf welche Art lest Ihr Fachliteratur?
als richtiges Buch
in HTML-Webpages
als PDF
lese eigentlich nicht
egal wie, hauptsache Stoff
 
   Umfrage-Seite

Partner-Seiten

Partner werden

INDEX » Netzwerktopologie » W-Lan Access-Point auf Basis von Linux    Seite: 1
Mit dem Betreten dieses Forum, werden alle Boardregeln ausnahmslos anerkannt. Es dürfen weder komplette Lösungswege noch Teile von Passwörtern zur Hacking-Zone hier getauscht werden. Auch sind alle illegalen Themen streng verboten. Bitte zu erst versuchen selbst eine Lösung zu finden und die Suchfunktion zu benutzen. Beiträge der letzten 24 Stunden
Alle ungelesenen Beiträge anzeigen
Alle Beiträge als gelesen markieren
Alle Beiträge als ungelesen markieren
 

 Author  Thema: W-Lan Access-Point auf Basis von Linux 
09.08.2007 21:26
Emac
*Moderator*

Postings: 433
Hackits: 66 von 183

Guten Abend,

eigentlich wollte ich dem Thema nochmal einen Extra-Thread widmen, deshalb werde ich nur kurz erläutern was ich vorhabe.

Ich möchte (wahrscheinlich) aus meinem momentanen Desktop PC einen Server machen.
Unter Server verstehe ich hier einen Fileserver und einen Mailserver.
Ebenfalls mitdrauf soll ein IPS und als Krönung dieser eierlegenden Wollmilchsau sollte dieser Server auch als WLAN Access-Point dienen

Soweit so gut.
Bei meinen Recherchen bin ich nun auf den c't Debian Server 2 gestoßen.
Dieser brüstet sich damit die verschiedenen Dienste zu virtualisieren, was wohl soviel bedeutet wie mit Xen(oder einer anderen VM Ware) für jeden Dienst einen Server zu emulieren.

Meine Frage ist nun was ihr von Virtualisierung haltet. Bringt es auch sicherheitstechnische Vorteile mit sich? Wie sieht es diesbezüglich überhaupt mit meinem angesprochenen Projekt aus. Birgt die Unterbringung der Dienste auf einem Server weitere Sicherheitsrisiken?

Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Ressourcen aufgrund von den verschiedenen Emulationen serh viel stärker beansprucht werden. Wie wirkt sich das auf den Stromverbrauch aus? Ich hatte eigentlich an eine eher stromsparende Lösung gedacht.

Hoffe euch fällt was interessantes zu diesem Thema ein

VG,
Emac

[UPDATE]
Habe jetzt mehre Artikel zu diesem Thema gelesen. Wie es scheint handelt es sich dabei doch nur um einen kleinen Hype und ist für Homeanwender in diesem Bereich absolut überflüssig.
Leider habe ich nur noch den Link zu einem Artikel. Wer sich noch mehr dafür interessiert muss eben googlen. Mittlerweile spuckt die Engine aber vieles zu diesem Thema aus.
Löst Virtualisierung irgendein echtes Problem?

VG,
Emac


namespace Forum {
using Verstand;
using Google;
using Forum.Suche;
} // <- für Vellas

Dieser Beitrag wurde am 12.08.2007 - 00:19 von Emac editiert.
  Quote | Edit | Delete | Alert!!!  #001
20.08.2007 14:23
Wuerzelchen

Postings: 40
Hackits: 26 von 183

ich sag nur openwrt mit nem asus wl500gp da haste dann dein wlan, und alles andere was du benötigst hab aber gelesen dass es einen noch "besseren" geben soll von netgear glaub ich weil da eine karte mit atheros chipsatz drin ist.
habe den wl500gp (2 usb anschlüsse) und bin vollstens zu frieden, rechner ist immer so stromlastig ^^

  Quote | Edit | Delete | Alert!!!  #002
20.08.2007 18:50
Emac
*Moderator*

Postings: 433
Hackits: 66 von 183

Naja, wo ich etwas fertiges herbekomme weiß ich auch.
Mir geht es ja dabei auch darum mal etwas neues auszuprobieren, selber zu bauen, etc

Stromlastig, ich bezweifle, dass so ein Router mit mehreren angehängten USB Platten soviel weniger verbraucht als ein sparsamer, darauf konfigurierter Rechner.
Dazu kommt, dass ich mir von den Anschaffungskosten des Routers und der HDD Cases ne ganze Weile den überschüssigen Strom leisten könnte


namespace Forum {
using Verstand;
using Google;
using Forum.Suche;
} // <- für Vellas
  Quote | Edit | Delete | Alert!!!  #003
20.08.2007 20:29
Wuerzelchen

Postings: 40
Hackits: 26 von 183

nagut wenn man acpi und so schön eingestellt hat dann kann dies durchaus sein.
aber im endeffekt ists das gleiche ob ich mir nen linux sys aufm pc einrichte oder nen linux sys aufm router, man muss an beidem rum frickeln damits funktioniert

  Quote | Edit | Delete | Alert!!!  #004
22.09.2007 14:44
woergi

Postings: 9
Hackits: 39 von 183


Zitat:
...dass es einen noch "besseren" geben soll von netgear glaub ich weil da eine karte mit atheros chipsatz...


@Wuerzelchen: warum is dir ein atheros chipsatz auf nem router so wichtig? Sind die Chipsätze besser als andere? Bring diese Chipsätze immer nur mit eins in Verbindung ;-) -> sag mal nur monitoring und promisc mode ^^

  Quote | Edit | Delete | Alert!!!  #005
24.09.2007 09:07
Wuerzelchen

Postings: 40
Hackits: 26 von 183

jo genau, also besser ist da vielleicht die falsche definition, aber man hat halt mehr möglichkeiten

  Quote | Edit | Delete | Alert!!!  #006
16.11.2007 13:41
Mammon

Postings: 4
Hackits: 5 von 183

Hi Emac,

ich würde dazu tendieren ein embedded System heranzuziehen für reine Router und Access Point Geschichten. Als da beispielsweise wären: PC Engines WRAP oder Soekris Boards mit relativ geringem Stromverbrauch. Ich kam bei meinen Überschlagungen auf ca 24 Euro im Jahr bei 365/24 Betrieb.

Allerdings sieht's da mit dem Fileserver nicht so rosig aus, da beispielsweise beim WRAP, den ich jetzt verwende ledigich USB 1.1 möglich ist mit Zusatzsteckkarte(ebenfalls käuflich zu erwerben) oder eben Microdrives. Mailserver sollte kein Problem darstellen, sofern du keine High Performance benötigst und den Mailspeicherplatz irgendwo übers Netz auslagerst(NFS, SMB, SSH Filesystem mit FUSE klingt auch nett).

Virtualisierung in dem Fall finde ich ist mit "Kanonen auf Spatzen geschossen". Natürlich beinhaltet es ein größeres Sicherheitsrisiko, je mehr Services auf einer Kiste laufen aber davon würde ich mich nicht abschrecken lassen. Im Normalfall haettest du eh nur Port 25 und 110 veräussert um die du dich kümmern müsstest per FW, IPS und unter Umständen Spamfilter.
Natürlich WLAN ordentlich absichern mit WPA/2 und oder VPN.

In any case. Check out: http://www.pcengines.ch

Have fun, good luck.

  Quote | Edit | Delete | Alert!!!  #007
 INDEX » Netzwerktopologie » Seite: 1

    ! GESPERRT !  


  

Need help? visit the IRC-Chat or Message-Board
© 2004 - 2019 happy-soft
"Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei der Tätigkeit den Erfolg sofort sieht."